Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Feuerwerk und die Umwelt im Faktencheck​

Feuerwerk und die Umwelt Faktencheck

Feuerwerk und die Umwelt im Faktencheck​

Ohne viel um den heißen Brei schreiben zu wollen, schauen wir uns mal ein paar Fakten zum Thema Feuerwerk und Klima an. Welchen Einfluss hat denn überhaupt Feuerwerk auf das Klima und gibt es Einflüsse, die der Umwelt noch mehr schaden als Feuerwerk? Schauen wir uns das doch mal in einem Faktencheck mit Quellenangaben genauer an.

Feinstaubwerte von Silvesterfeuerwerk

Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) hat aufgrund der anhaltenden öffentlichen Diskussionen zum Thema Feinstaubwerte von Silvesterfeuerwerk eine Studie in Auftrag gegeben, die die realen Feinstaubwerte ermittelt sollen.

Zusammen mit dem Umweltbundesamt (UBA) wurden die Zahlen ausgewertet und gemeinsam verifiziert. Das UBA sieht die vorliegenden NEUEN Zahlen als plausibel an. Dies hat unlängst die beim UBA zuständige Fachbereichsleiterin Ute Dauert öffentlich bestätigt.

Auf das Jahr 2019 rückgerechnet, ergibt sich durch die neue Berechnungsgrundlage ein gesamter Feinstaubausstoß von lediglich 1.477 Tonnen, statt der bis dato in den Medien kolportierten 4.200 bis 5.000 Tonnen Feinstaub durch Silvesterfeuerwerk.

Daraus ergeben sich die folgenden Werte: Der NEM-Anteil des verwendeten Feuerwerks betrug 5.159 Tonnen. Multipliziert mit 0,2862 Tonnen Feinstaub (PM10) pro Tonne NEM ergibt sich eine Gesamtfeinstaubemission von 1.477 Tonnen durch Feuerwerkskörper in der Silvesternacht 2019.

Die Werte von 4.200 bis 5.000 Tonnen können nun widerlegt und in Bezug auf die Silvesternacht differenziert werden.

0,0003% CO2-Emissionen

Auch für den CO2 -Anteil von Feuerwerkskörpern lieferte das VPI überprüfbare Zahlen. Der vom VPI errechnete Anteil von CO2 aus Feuerwerkskörpern beträgt 2.373 Tonnen. Nur 805 Tonnen CO2 stammen aus sogenannten fossilen Quellen (wie Gas, Kohle und Öl). Bezogen auf die gesamten CO2-Emissionen in Deutschland von 805.000.000 Tonnen ergibt dies einen Anteil von 0,0003% bzw. 0,0001%.

Quellen:

Legende:

  • NEM: Nettoexplosivmasse
  • PM10: PM, particulate matter, 10µm

Feuerwerk und der Klimaaspekt

Betrachten wir die Daten vom Umweltbundesamt (UBA), den Statistiken der NABU und dem WWF und den erst frischen Studien des VPI, so stellen wir fest, dass Feuerwerk auf die Klimaauswirkungen keine Bedeutung findet. Der CO2 -und Feinstaubanteil ist auf zum Beispiel die An -und Abreise von Festivals betrachtet, verschwindend gering.

Nehmen wir eine Studie zurate, die im Rahmen des Züri Fäscht in der Schweiz mit über 2,5 Millionen Besuchern erstellt wurde. Die Ergebnisse dürften jeden Feuerwerkgegner wie auch neutralen Klimaschützer gleichermaßen schockieren.

Die Analyse der Studie hat ergeben, 42% des CO2 -Anteils geht auf das Konto der An -und Abreise der Festbesucher. 40% zählen zu den Mahlzeiten, 9% zu den Getränken, 3% Verbrauchsmaterial, 2% Materialtransport und 2% Abfallentsorgung.

Die 3 großen Feuerwerke á 30 Minuten sind prozentual in der Liste gar nicht erfasst. Der Wert liegt demnach unter 1% CO2 -Anteil für Feuerwerk. Feuerwerk hat erwiesenermaßen keinen Stellenwert in der Argumentation um Klimaschutz.

Quelle:

Fakten im Schnelldurchlauf

Der Feinstaub von Feuerwerk ist im Gegensatz zum Feinstaub von zum Beispiel KFZ wasserlöslich und wird zum großen Teil allein durch die Luftfeuchtigkeit gebunden. Der Feinstaub von KFZ verbleibt in der menschlichen Lunge und verklebt dort.

Gesamtemissionen an Feinstaub PM10 in Deutschland (jährlich): 206.000 (tausend) Tonnen. Der Anteil von Feuerwerk: 0,7 Prozent! Holzfeuerungsanlagen, welche die Deutsche Umwelthilfe als Alternative für die Wärmewende bewirbt, haben einen Anteil von 9 Prozent (Quelle: UBA).

Die gesamten CO2-Emissionen in Deutschland (jährlich): 805.000.000 Tonnen. Der Anteil von Feuerwerk: 0,0003% bzw. 0,0001%.

Eine Tonne Feuerwerk erzeugt 250g Feinstaub. Um auf die 5.000 Tonnen Feinstaub zu kommen, die vom Bundesumweltamt genannt werden, müsste der Deutsche 20 Millionen (20.000.000) Tonnen Feuerwerk kaufen. Die tatsächlichen Verkaufszahlen liegen allerdings bei 40.000 (tausend) Tonnen Feuerwerk. (Quelle: VPI)

Als Beispiel: Die Kölner Lichter setzen für ihr Hauptfeuerwerk 4 Tonnen (NEM) Feuerwerk ein. Das entspricht nach Adam Riese und nach dieser neuen Berechnungsgrundlage 1kg Feinstaub

Der Reifenabrieb verursachte grob geschätzt rund 60.000 t/Jahr davon PM10-Anteil etwa 10 % (6.000 t/Jahr) und der Bremsabrieb 5.500 bis 8.500 t/Jahr (überwiegend PM10) (Quelle: Wikipedia)

90% ist der Anteil an Altpapier und Holz in Feuerwerkskörpern (Quelle: VPI)

122 Millionen Euro [1] geben Menschen jährlich für Feuerwerk aus. Im Jahr 2019 kauften die Menschen in Deutschland schätzungsweise rund 29,8 Millionen Weihnachtsbäume [2]. Das entspricht etwa 700 Millionen Euro (Quelle: statista [1], statista [2])

Vorwurf: Durch Feuerwerk sterben Vögel. Argumentation: Dazu gibt es keinerlei Studien die diese Behauptung bekräftigen. Es gibt jedoch Studien die zeigen, dass 1,4 bis 3,7 Milliarden Vögel jährlich in den USA den Katzen zum Opfer fallen. (Quelle: NABU)

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland 3,1 Milliarden Kaffee-Kapseln verbraucht. Das entspricht 31.000 Tonnen Aluminium! Für die Herstellung aller Alu-Kapseln, die 2016 in Deutschland verbraucht wurden, entstanden rund 25.000 Tonnen CO2. Dazu giftiger Rotschlamm, der die umliegenden Gewässer verseucht. (Quelle: Quarks)

Grafiken für social media

Die Grafiken dürfen gern geteilt werden! Alle Grafiken herunterladen: https://www.fwkart.de/feuerwerk-fakten-grafiken

Hast du noch weitere Quellen? Schreibe diese doch bitte in die Kommentare. Ich möchte den Artikel gern aktuell halten. Denn ich denke, es ist wichtig, Menschen aufzuklären und nicht mit Schreckensszenarien und Propaganda einzuschüchtern.

Grafikinhalte und Titelbild: https://www.freepik.com/

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.